Was waren das für Zeiten

Kirti Chaudhury

Was waren das für Zeiten
Als die Dinge vorüberglitten
Und wir verharrten

Als säßen im Zug wir und sähen
Die Landschaft den Blicken entschwinden
Von Augenblick zu Augenblick

Was saß dort auf dem Draht
Nachtigall Kuckuck Spatz?

Hoch droben am Himmel
War das ein Zugvogelpaar?

Das Funkeln dort in der Ferne
War es ein Strom?
War’s eine Fata Morgana?

Manchmal häufiger manchmal seltener
Stellte sich Frage um Frage
Wir suchten verwirrt und benommen
Der Rätsel Lösung zu finden
Doch vorüber glitten die Dinge,

Was waren das für Zeiten
Sie sind längst vorbei
Wir lernten die Hetzjagd des Heute
Und rasen im Fluge dahin
Verändert hat sich die Landschaft

Auf den Zweigen hockten braune Vögel
Blickten uns neugierig an
Wohlig duftend streckte die Luft
Uns ihre Arme entgegen

Wir aber hielten nicht an
Wir vernahmen auch nicht
Das Murmeln und Glucksen der Quellen
Das Raunen und Rauschen der Blätter

Die Lotosblumen im Teich
Ließen die Köpfe hängen
Wir eilten vorüber
Vorwärts — voran
Vorüber an vielem
Was des Findens wert

Für uns gab es nur noch
Dieses eine endlose Jagen
Und mit den schwindenden Tagen
Blieb alles zurück.

1968

Deutsch von Annemarie Bostroem

Aus: Seufzend steift de Wind durchs Land. Moderne Hindilyrik. Hrsg. Irene Zahra. Berlin: Volk und Welt, 1976. S. 176f

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: