Recht, Katalanisch zu sprechen

JOAN BROSSA (1919-1998)

Sonett für Jordi Carbonell,
der kürzlich gefoltert wurde, weil er auf dem Recht,
katalanisch zu sprechen, bestand

Jedwede Niedertracht begeht die Henkerschar,
sie bleibt dem ersten Tag des Schlachtens treu;
geschaßt die Sonne von der Polizei;
aus Mitgefühl legt die Natur sogar

gleich alle ihre Ämter nieder;
bis in die Traueröde breitet sich das Moos,
die Rache steigt aus des gekränkten Berges Schoß,
ganz weiß, nimmt ihren Weg sie wieder.

Erhobnen Hauptes, vor der Bestie ganz allein,
bespeist du ihre Uniformen in der Gruft;
die Sonne wird ein Apfelbaum und bleibt bei dir,

im Morgengraun tritt sie ins Zeichen Kataloniens ein.
Sie halten deinen, unsern Stern gefangen hier,
frei flattert seine Fahne in der Luft.

Deutsch von Uwe Grüning. Aus: Ein Spiel von Spiegeln. Katalanische Lyrik des 20. Jahrhunderts. Mit 7 Farbzeichnungen und 3 Collagen von Antoni Tàpies. Katalanisch und deutsch. Hrsg. Tilbert Stegmann. Leipzig: Philipp Reclam, 1987, S. 143

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: