Verantwortungslos

Bernstein und zwei Übersetzungsteams wurden am Sonntag mit dem Preis für Internationale Poesie der Stadt Münster geehrt. Jurymitglied Urs Allemann brauchte viele Fremdwörter, um in der Feierstunde im Erbdrostenhof das Werk des 1950 in New York geborenen Bernstein zu beschreiben. Der Poet ist eben besonders: Er produziert schräge Lyrik, vom Dadaismus, der die konventionelle Kunst ablehnt, angeregte Lautgedichte und Text-Montagen.

Mit ihm zeichne die Jury einen der „verantwortungslosen Lyriker“ aus, deren Werke keine verlässliche Ästhetik besäßen, meinte Allemann begeistert. „Dass diese ästhetische Fahrlässigkeit auf Bernsteins Übersetzer ansteckend wirkt, ist nicht verwunderlich“, sagte das Jurymitglied.

(…)

Urkunde und Preisgeld – Autor und Übersetzer teilen sich 15 500 Euro – gab es von Oberbürgermeister Markus Lewe. Der philosophierte: „Auch wenn wir alle in einer Sprache sprechen würden, verstehen würden wir uns doch nicht immer.“ / Die Glocke

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: