54. Blaise Cendrars im Krieg

… das ist wie Balzac aus der Jukebox. „Man geht, man schubst, man krepiert, man steht wieder auf, man marschiert und fängt wieder von vorne an.“ Schreibt, schießt, singt, stirbt. Lang ist der Weg nach Tipperary! Avantgarde ist zur Stelle. Erschüttert vom Urknall des Säkulums war auch der Pariser Montmartre. An die dort lebenden Metöken erging als „Frankreichs fremde Freunde“ der in allen Zeitungen abgedruckte Aufruf zur freiwilligen Beteiligung am Waffengang für die Republik. Unterschrieben war das Manifest mit dem Pseudonym des als Frédéric Louis Sauser in der Schweiz geborenen und aufgewachsenen Dichters Blaise Cendrars, der seit 1910 unter seinen Pariser Künstlerfreunden lebte. Das Auffangbecken für ausländische Waffenbrüder war die Fremdenlegion.

Ihr schloss sich auch Cendrars an. Zurück kehrte er als einarmiger Poet, der rechte Arm war ihm von einem Geschoss zerrissen worden. / Volker Breidecker, Süddeutsche Zeitung 9.9.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: