105. Ernst Blass in drei Bänden

Die stärksten Gedichte entstanden früh. Sie stehen im Debütband, mit dem Schumann die Präsentation des Blass-Werks eröffnet. »Auch der Lyriker«, schrieb der 22-jährige Poet im Vorwort des Bandes, »wird nächstens ein Erkennender sein, ein Kämpfer, einer, der haltbare Grundlagen sucht …, einer, der für das Fortschreiten der Menschheit morastlosen Boden sucht; jemand, der (ich weiß was ich sage) für die Entwicklung kämpft.« Blass hat die Stadt gemocht, ihre hellen und schattigen Seiten, und er hat immer wieder über sie geschrieben, leise und beinahe zärtlich. Die wilde, ekstatische Gebärde seiner expressionistischen Freunde ist in seinen Versen nicht zu finden, dafür ein sicheres Gespür für wunderbare und leuchtende Bilder. Er war ein genauer, hochsensibler Beobachter, war dies auch in seiner Prosa, den Erzählungen und journalistischen Arbeiten, die Schumann ausgegraben und in zwei Bänden vorgestellt hat. Lesenswert noch immer, was der Kritiker Blass über die neuen Bücher der Kollegen sagte, über Stefan George, dem er sich bald sehr verbunden fühlte, über Döblin, Musil, Loerke, Kerr, Traven, die Lasker-Schüler oder René Schickele. / Klaus Bellin, ND 26.7.

Ernst Blass: Werkausgabe in drei Bänden. Band 1: Sämtliche Gedichte, 254 S.,, Band 2: Erzählungen und Feuilletons, 232 S., Band 3: Literarische Aufsätze, 168 S.. Hg. von Thomas B. Schumann, Edition Memoria, Klappenbroschur, je 26 €, zusammen 68 €.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: