118. Füllhorn

Eine bisher an mir vorbeigegangene Seite fliegt mir in einer Anmerkung von Ron Winkler zu, danke! Die literaturwerkstatt Berlin stellt ihre Reihe „Gespräch des Monats“ zum Nachhören ins Netz. Ich höre gerade Sherwin Bitsui, klingt gut! Hier können Sie stundenlang zuhören. Es sprechen: Oskar Pastior, Karl Mickel, Peter Rühmkorf, Adolf Endler, Mayröcker und Erb und…

Ihr nennt es Sprache: Rolf Dieter Brinkmann

Zum Todestag von Rolf Dieter Brinkmann lasen am 22.4.2010 Hans Christoph Buch, Matthias Göritz, Günter Herburger, Stephan Turowski in der Literaturwerkstatt Berlin. Die Moderation hatte Jan Röhnert.

Michael Lentz: Offene Unruh

In seinem aktuellen Buch kehrt Michael Lentz zu Liebesgedichten zurück. In der Literaturwerkstatt Berlin stellte er am 31.3.2010 „Offene Unruh – 100 Liebesgedichte“ vor.

Der Lyrikverführer

„Ulrich Greiners Lyrikverführer“ ist eine Gebrauchsanweisung zum Gedichtelesen. Mit dem Verfasser sowie den Dichtern Norbert Hummelt und Nadja Küchenmeister sprach Joachim Scholl am 19.11.2009 in der Literaturwerkstatt Berlin.

Ist das politisch? Politische Lyrik heute

Im Januar diskutierten die Dichter Yaak Karsunke, Bert Papenfuß, Sabine Scho und Tom Schulz, Herausgeber der Anthologie „Alles außer Tiernahrung“, über politische Lyrik. Moderation: Sigried Wesener

10 Jahre lyrikline.org – Eröffnung

Zur Eröffnung der Festwoche 10 Jahre lyrikline.org am 26.10.2009 sprachen Bundespräsident Horst Köhler, die Dichterinnen Lebogang Mashile (Südafrika) und Monika Rinck (Deutschland) sowie Heiko Strunk (Projektleiter lyrikline.org) zur Situation der Lyrik.

A Poetic Landscape

Nach der Diskussion über Transkulturalität und Poesie in den USA (Gespräch: Die Farben der Dichtung) lesen die US-amerikanischen Dichter Sherwin Bitsui, Rita Dove, Claudia Keelan und John Yau aus ihren Werken.

Die Farben der Dichtung

Im poesiefestival berlin 2009 diskutierten die US-amerikanischen Dichter Sherwin Bitsui, Rita Dove, Claudia Keelan und John Yau über Transkulturalität und Poesie in den USA heute. Ab Dezember ist dann die Lesung dieser Autoren hier zu hören.

Colloquium: Sperrige Schönheit 1

Colloquium: Sperrige Schönheit 2

Gegenwartslyrik sei schwere Kost, heißt es. Im Colloquium des poesiefestival berlin 2009 gingen Autoren, Verleger, Psychologen und Pädagogen dieser Rezeptionsblockade auf den Grund. Dabei waren: Uwe Kolbe, Michael Lentz, Claudia Maaß, Johann Reißer, Monika Rinck, Annekathrin Schacht und Thomas Sparr, die Moderation hatte Stephan Porombka.

Dieter M. Gräf: Buch Vier

Die Premiere von Dieter M. Gräfs Lyrikband „Buch Vier“ ist Gespräch des Monats Juni. Er sprach am 10.2.2009 mit Maike Albath in der Literaturwerkstatt Berlin.

Verstransfer Sofia-Berlin

In Bulgarien hat die Literatur, besonders die Lyrik, traditionell einen hohen Stellenwert. Im Dezember 2007 trafen die bulgarischen Dichter Ekaterina Yossifova und Georgi Gospodinov auf Uljana Wolf und Uwe Kolbe, übersetzten sich gegenseitig und stellten die Ergebnisse vor. Auszüge der Veranstaltung hören Sie hier.

Die Preisträger des Literarischen März 2007

Meike Feßmann stellte am 4.4.2007 die Preisträger des Literarischen März 2007 Christian Schloyer, Nora Bossong und Andrea Heuser in der Literaturwerkstatt Berlin vor.

Verlagskulturen: 30 Jahre konkursbuch Verlag

Der konkursbuch Verlag spielt mit der Sinnlichkeit in all ihren Facetten. Die Verlegerin Claudia Gehrke präsentierte am 7.5.2008 die Autorinnen Yoko Tawada und Regina Nössler im Gespräch mit Ursula März in der Literaturwerkstatt Berlin.

Literarischer Antisemitismus heute

Am 13. Mai 2008 diskutierten Wolfgang Benz, Mona Körte und Matthias N. Lorenz mit Sigrid Löffler über Antisemitismusforschung und Gegenwartsliteratur.

Lyrik von Jetzt zwei

Am 11. September 2008 präsentierten Björn Kuhligk und Jan Wagner mit Nora Bossong, Ann Cotten, Carl-Christian Elze, Jürg Halter, Nadja Küchenmeister, Norbert Lange, Marcus Roloff, Andre Rudolph, Christian Schloyer und Katharina Schultens zehn der fünfzig neuen Stimmen ihrer Anthologie „Lyrik von Jetzt zwei“ (Berlin Verlag) in der WABE.

Worte bleiben, die Welt verschwindet

Am 18.5.2005 trafen die zwei berühmten skandinavischen Dichter Inger Christensen und Lars Gustafsson auf Harald Hartung. Die Aufnahmen entstanden in der Literaturwerkstatt Berlin.

Leben und Schreiben nach dem open mike

Am 2.11.2007 diskutierten Lucy Fricke, Christian Schloyer und Thomas von Steinaecker über „Leben und Schreiben nach dem open mike“. Pünktlich zum diesjährigen open mike ist die Veranstaltung als Gespräch des Monats zu hören. Moderation: Ijoma Mangold

Grünbein und Hummelt über T.S. Eliot

Durs Grünbein und Norbert Hummelt im Gespräch über T.S. Eliot: Mit „The Waste Land“ (Das öde Land) traf T. S. Eliot den Nerv seiner Zeit. Das Langpoem machte ihn auf einen Schlag berühmt, das Werk gilt als eine der einflussreichsten Dichtungen des 20. Jahrhunderts. Norbert Hummelt, dessen Neuübersetzung im August im Suhrkamp Verlag erschienen ist, sprach während des poesiefestival berlin mit Durs Grünbein über dieses epochale Werk.

Inger Christensen leise Betrachtungen der Welt

Inger Christensens lyrische Antworten auf die Welt sind von einer Klarheit und Bildgewalt, die sie zu einer der bedeutendsten Lyrikerinnen unserer Zeit machen. Uljana Wolf sprach im Rahmen des poesiefestival berlin 2008 mit der großen dänischen Poetin.

Marcel Beyer: Kaltenburg

Die Wasserstände der deutschen Geschichte, die Tauchtiefen der entsprechenden Gemütslagen: Marcel Beyer macht draus Texte, die singulär sind, in ihrem Ernst, ihrer formalen Strenge und ihrer ästhetischen Leichtigkeit. Im Gespräch des Monats Juni spricht er mit Verena Auffermann über seinen Roman „Kaltenburg“.

Benn und Brecht 2

Sie gelten menschlich, biografisch und künstlerisch als Antipoden: Benn und Brecht. Im Gespräch des Monats Mai diskutieren die Dichter Aris Fioretos, Jan Wagner, Michael Wildenhain, Monika Rinck über die Aktualität der beiden Protagonisten der literarischen Moderne. Es moderiert Jens Jessen. Die Aufnahme entstand 2006 in der Literaturwerkstatt Berlin.

Mythos Gruppe 47

Der Mythos um die Gruppe 47 ist auch heute noch ungebrochen. Günther Grass und Martin Walser, beide in diesem Jahr 80 und Mitglieder der Gruppe 47, wirbeln heute immer noch mehr Staub auf als viele jüngere. Im Gespräch des Monats diskutieren Stephan Braese, Michael Krüger, Iris Radisch, Dieter Wellershoff und Helmut Böttiger über die Urväter des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs.

Richard Swartz trifft Boris Pahor

Boris Pahor ist einer der großen literarischen Zeugen des 20. Jahrhunderts, sein Werk und seine Erzählweise werden in einem Atemzug mit den Werken von Primo Levi, Jorge Semprún und Imre Kertész genannt. Am 3.12.2007 traf er in der Literaturwerkstatt Berlin auf Richard Swartz.

Vorhaben wittern

Im Juni 1997 trafen sich in der Literaturwerkstatt Berlin zwei der bedeutendsten Autorinnen der deutschsprachigen Gegenwartslyrik: Elke Erb und Friederike Mayröcker.

Vom Herzen und vom Hochgebirge

Ihre Werke sind von entscheidender Bedeutung für die flämische Gegenwartslyrik: Dirk van Bastelaere und Stefan Hertmans. Beide bekennen sich ausdrücklich zur kulturellen Tradition. Trotzdem suchen sie Inspiration auch in der Popmusik und Daily Soaps. Im Gespräch des Monats diskutieren sie mit Jan Konst über intertextuelle Poesie, high culture und das Herz in der Poesie. Entstanden sind die Aufnahmen am 27.4.2006 in der Literaturwerkstatt Berlin

Die Jahrzehnte. Das deutsche Gedicht in der 2. Hälfte des XX. Jahrhunderts

In der Reihe „Die Jahrzehnte. Das deutsche Gedicht in der 2. Hälfte des XX. Jahrhunderts“ präsentierten Autoren je ein frei gewähltes „fremdes“ und ein eigenes Gedicht aus einem Jahrzehnt. So entstanden Zeitbilder und eine poetologische Materialiensammlung zur Dichtung eines Jahrhunderts. Das Gespräch zwischen Stephan Hermlin, Adolf Endler und Karl Mickel fand 1992 in der Literaturwerkstatt Berlin statt.

25 Jahre Jahrbuch der Lyrik

Das Jahrbuch der Lyrik ist eine Instanz im poetischen Leben. Im Gespräch des Monats Oktober geben die Herausgeber Harald Hartung, Thomas Rosenlöcher, Lutz Seiler und Ursula Krechel Auskunft über ihre Arbeit und lesen aus ihren Lieblingstexten. Christoph Buchwald, Mitherausgeber aller Jahrbücher, moderiert. Die Gratulanten trafen sich auf dem poesiefestival berlin 2007.

Zur Lage des Gedichts in Deutschland

„Die deutsche Poesie der Gegenwart ist spannend, reizvoll, in Bewegung. Das spricht sich herum, selbst in anderen Sprachen, nur hier merken es zu wenige,“ meint die Schriftstellerin Ulrike Draesner. Gemeinsam mit den Dichtern Hendrik Jackson, Uwe Kolbe und Sabine Scho diskutiert sie über die Lage des Gedichts in Deutschland.

Sind Sie auch der Ansicht, dass Poesie in Deutschland zu wenig Beachtung findet? Schreiben Sie Ihre Meinung im Forum.

Das Gespräch fand statt auf Anregung von Ulrike Draesner im Rahmen des poesiefestival berlin 2007.

Volker Braun und Michael Krüger II

Volker Braun und Michael Krüger I

Volker Braun und Michael Krüger stellen je ein eigenes und ein frei gewähltes Gedicht vor, das in besonderer Weise ein Jahrzehnt präsentiert. Das Gespräch fand statt in der Reihe „Das deutsche Gedicht in der 2. Hälfte des XX. Jahrhunderts“, 1993. Es moderiert Karl Mickel. Die Fortsetzungen werden im Mai und Juni veröffentlicht.

Gerald Sterne

Gerald Stern (USA), selbsternannter „Ruinendichter“ und „last poetry reader – on earth“ spricht im Gespräch des Monats über seinen Weg zum Schriftsteller. Das Gespräch entstand im Rahmen des poesiefestival berlin 2006, es moderierte der Literaturkritiker Hans Koch.

Gespräch Sjón/Raphael Urweider

Vom Gedicht zum Songtext: Bei Sjón und Raphael Urweider greifen die Einteilungsmechanismen des Kulturbetriebes nicht. Der Isländer Sjón schreibt lyrics u.a. für Björk und macht Ausstellungen, der Schweizer Raphael Urweider ist Mitglied einer HipHop-Formation. Im Gespräch des Monats sind die zwei Lyriker dem Ton auf der Spur. Die Aufnahmen entstanden während des poesiefestival berlin 2006. Moderation: Kolja Mensing.

Gespräch Oskar Pastior und Ulf Stolterfoht

Das Poesiegespräch führte Ulf Stolterfoht im Rahmen der 15-Jahres-Feier der Literaturwerkstatt Berlin am 13.9.2006 mit Oskar Pastior.

Gespräch Rühmkorf und Muschg zu Brecht und Benn

Peter Rühmkorf und Adolf Muschg nähern sich den großen Antipoden der deutschsprachigen Lyrik: Benn und Brecht. Das Gespräch wurde aufgenommen bei der Veranstaltung „Verborgene Nähe?“ zum 50. Todestag von Benn und Brecht am 19.6.2006.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: