80. Matinee

Gedicht von Ludvík Aškenazy (1921-1986)

Dichter sein ist nicht leicht.
Am Ende versteht einen keiner.
Bei einer literarischen Matinee schlief eine zweiundfünfzigjährige
Philosophiestudentin ein.
Sie hatte damit gerechnet, daß geheizt war.
Es war.
Aber der Dichter?
Die Poesie?
Die Seele?
Die Träume?

Aus: Ludvík Aškenazy: Die schwarze Schatulle. Songs, Balladen und Gedichte. Berlin u. Weimar: Aufbau 1965, S. 101

Zugabe aus dem gleichen Band, S. 107:

Träume

Wecke die Frauen nicht zu früh.
Sie haben am Morgen die schönsten Träume!

(Ähnlich schon sein Kollege Salomon: „Ich beschwöre euch, ihr Töchter Jerusalems, bei den Gazellen oder bei den Hinden auf dem Felde, daß ihr die Liebe nicht aufweckt und nicht stört, bis es ihr selbst gefällt.“ Hohesl. 3, 5)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: