15. Komponistenverschwörung

Komponistenverschwörung klingt nach Konspiration. Kühn ist dieser Name für ein Sextett – Tonschöpfer und Interpreten zugleich -, das sich der Moderne verschreibt. Sich verschwören heißt aber auch, sich mit voller Kraft für ein Ziel einzusetzen – und das traf bei ihrem Konzert in der Galeria Cervino den Kern.

Inspirationsquellen waren Lyrik, stereotypes Textmaterial, Kirchenlatein wie Musikzitate, die signifikante Klangphänomene ergaben. …

Martin Wistinghausen schuf sich mit den „Lamentationes Jeremiae“ und „Vier poetischen Skizzen“ ein breites Spektrum für seine markante Bassfülle: Flüsternd, rezitierend, singend sondierte er den Text, der Silbe wie dem Wort verpflichtet, zeigte er die Dimensionen zwischen Bibel und Trakl-Expressionismus auf. / Ulrich Ostermeir, Augsburger Allgemeine

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: