71. Prosa wie Lyrik

Kathrin Schmidt ist in der Prosa wie in der Lyrik zuhause. Sie teilt das Entweder-Oder der berühmten Amerikanerin Emily Dickinson nicht, die vor rund 150 Jahren bekannte: „Ich wohne in der Möglichkeit/ Und nicht im Prosahaus/ An Fenstern reich und heller/ Mit Türen ein und aus“.

Dennoch scheint sie mit ihrem Gedicht „ein aus“ daran anzuknüpfen. Es spielt – wie andere Verse des neuen Bandes – mit Möglichkeiten der Sprache, mit doppelten Böden, Sprechbildern und Klängen. / Dorothea von Törne, Märkische Allgemeine

Die Rezensentin erhält auf der Leipziger Buchmesse den Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik 2010.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: