20. „Sprache von innen anbohren“

Meineckes leidenschaftliches Verhältnis zur Musik, das er als DJ und Radiomacher für den Bayerischen Rundfunk von Beginn seiner Karriere an gepflegt hat, hat genau hier seinen Ursprung. „Die Sprache ist ja immer auch ein Knast, den man von innen anbohren möchte. Die Beat-Poeten der vierziger Jahre waren deswegen so gierig auf neue Bebop-Platten von Charlie Parker oder Slim Gaillard. Letzterer sang noch, aber es gab keinen Text mehr. Er nannte seine Phantasiesprache ,Vout“. Und Rainald Goetz hat sich Hunderte Nächte lang Techno im Münchner ,Babalu“ angehört.“ / SZ 24.2.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: