136. Bienensprecher

Sonnabend abend sah ich eine TV-Sendung über Friederike Mayröcker und las einige Artikel zu ihrem Geburtstag. Im Gespräch erwähnte sie auch, daß sie manchmal Gedichtzeilen träume und dann sofort aufschreiben müsse, um sie nicht zu verlieren. Vor dem späten oder frühen Zubettgehen stellte ich noch eine Folge von Theo Breuers Fortsetzungsessay Lyrikstationen 2009 online, in der er Sandra Trojans Bienen-Gedicht höchlich und zu Recht lobt (wie auch den gesamten Gedichtband). „Wenn ich in Bienen spreche“. Im Traum dann war ich 20 Jahre jünger, Revolution war in Greifswald, Herbst 89. Es gab drei Gruppierungen mit heftig konkurrierendem Programm, eine nannte sich Bienensprecher. Ich wußte im Traum, daß ich ihn vergessen würde, wenigstens dies wollt ich behalten.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: