125. Lyrik ist schwyrig

Man kennt ihn als Kult-Regisseur der schrägen Komödie „Wer früher stirbt, ist länger tot“, der Kassen-Knüller von 2006. Doch die Kunst des Kabaretts ist ihm auch vertraut: Seit seiner Jugend verfasst Marcus H. Rosenmüller Gedichte und Lieder

Ähnlich multitalentiert als Musiker, Kabarettist und Schauspieler (seit 2004 etwa als Minister Söder im Singspiel beim Starkbieranstrich am Nockherberg) ist Stephan Zinner. Nun konnte man beide bei einem kabarettistischen Gastspiel im Wirtshaus Zum Gutmann erleben….

Rosenmüller trägt eigene Gedichte vor, die durch schräge Reime und skurrile Inhalte gefallen: „Muss der Reim denn immer sein / Kann man sich nicht vom Reim befrei’n? / Sakradi, mir fallt nix ein“, reimt er, um programmatisch hinzuzufügen: „Lyrik ist schwyrig!“. Anschließend straft er sich selbst Lügen, wenn ihm Reime glücken, die einem Poeten wie Peter Rühmkorf zur Ehre gereichen hätten. / Walter Buckl, Donaukurier

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: