58. Meine Anthologie 4: Hinde

Hirez runeta    hintun in daz ora –
wildu noh – hinta –
Der Hirsch raunte    der Hindin in die Lauscher:
„Willst du noch – Hinde………..?“

(aus: Älteste deutsche Dichtungen. Übersetzt und herausgegeben von Karl Wolfskehl und Friedrich von der Leyen. Leipzig: Insel 1920, S. 50f)
10. Jahrhundert, Brüsseler Handschrift (Cod. 8860 ff. der Königlichen Bibliothek in Brüssel)

Meine Anthologie: Erotisch

One Comment on “58. Meine Anthologie 4: Hinde

  1. Pingback: 21. Glossen und Speicher « Lyrikzeitung & Poetry News

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: