050. Die Affäre

Gleich zweimal hatte Claire Goll in den fünfziger Jahren üble Hetzkampagnen gegen Paul Celan initiiert, mit dem Ziel, ihn als Plagiator ihres Mannes Yvan Goll und als „Altmetaphernhändler“ zu denunzieren. Jürgen P. Wallmann – damals noch Student der evangelischen Theologie – hatte sehr früh Partei für Celan ergriffen und ihn in zahlreichen Artikeln gegen die haltlosen Plagiats-Vorwürfe verteidigt. Seltsam ist, dass Wallmanns Rolle in der einschlägigen Dokumentation zum Thema, Barbara Wiedemanns Textsammlung zur Goll-Affäre, sehr negativ bewertet wird. Mit der Veröffentlichung und Kommentierung der an ihn gerichteten Briefe Celans in Heft 55 von „Am Erker“ kann Wallmann diese Verdächtigungen schlüssig widerlegen. /Michael Braun, Saarländischer Rundfunk | Zeitschriftenlese August 2008, online bei Poetenladen

Am Erker 55
Daedalus Verlag, Oderstraße 25, 48145 Münster
216 Seiten, 9,- Euro.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: