7. Peter Horst Neumann gestorben

Über die Komposita und Schlüsselworte bei Paul Celan wie über den „Unsinn“ bei Günter Eich hat Peter Horst Neumann Bleibendes geschrieben. Seine eigenen Gedichte (beispielsweise „Pfingsten in Babylon“ 1996), waren aber bewusst nicht nur in ihrer Epoche angesiedelt. Zum Echoraum auch seiner Gedichte gehörten Jean Paul und Eichendorff. Denn ihr Autor liebte, als Gelehrter und Essayist wie als Lyriker, die Aktualität des Anachronistischen, die Vergegenwärtigung des Abwesenden: „Die Brücke, halb, / auf der wir tanzen. // Das fehlende, / es will erschrieben sein . . . „. Am vergangenen Montag ist Peter Horst Neumann im Alter von 73 Jahren in Nürnberg gestorben. / LOTHAR MÜLLER, SZ 1.8.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: