Kékchose d´extrème

Als Erzähler wie als Lyriker ist Queneau zwar unterhaltsam, aber er macht es seinem Leser nicht leicht. Trotz aller Nonchalance und vorgeblichen Mühelosigkeit („Der Schweiß der Arbeiter rinnt auf die Erde / Ich schreib‘ ein Gedicht ohne müde zu werden“), die, wie wir gesehen haben nur die Strapazen des alltäglichen Lebens überdeckt, trotz allem Witz, trotz seinem Hang zur volkstümlichen Figur, den kleinen Leuten, die er zu Hauptpersonen seiner Romane macht und mit Vorliebe selbst zu Wort kommen lässt, ist Queneau gewiss lustig, aber niemals heiter. Über seine persönliche Gestimmtheit hinaus, macht das auch einen Teil seiner Poetologie aus: „ça a toujours kékchose d’extrème / un poème“ reimt er im einschmeichelnden Chanson-Tonfall („mmer n bisschen extrem / son Poem“). / Hans Thill, FR 22.2.03

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: