Aus den Walliser Gedichten

Rainer Maria Rilke 

(* 4. Dezember 1875 in Prag; † 29. Dezember 1926 im Sanatorium Valmont bei Montreux, Schweiz)

LES QUATRAINS VALAISANS

XXI 
Après une journée de vent, 
dans une paix infinie, 
le soir se réconcilie 
comme un docile amant.

Tout devient calme, clarté ... 
Mais à l’horizon s’étage, 
éclairé et doré, 
un beau bas-relief de nuages.
DIE WALLISER GEDICHTE

XXI 
Nach einem windigen Tag, 
in unendlichem Frieden, 
versöhnt sich der Abend, 
folgsam wie mancher Geliebte.

Alles wird Ruhe und Klarheit ... 
Aber am Horizont 
bildet sich golden durchsonnt 
ein schönes Relief aus Wolken.

Aus: Rainer Maria Rilke, Les Quatrains Valaisans. Die Walliser Gedichte. Zweisprachige Ausgabe. Ins Deutsche übersetzt v on Yvonne Goetzfried. Cadolzburg: ars vivendi verlag, 2002, S. 50f

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: