Die letzte Frau

Rasha Habbal

(Geboren in Hama / Syrien, lebt in Trier)

Aus: Die letzte Frau

Die im Kleid schlief
diese Nacht
ihre Schuhe anbehielt
empfangsbereit lauerte.

Am Morgen schreibt sie:
Ich habe nicht gewartet.
Die Nacht verging schnell.
Deine Abwesenheit fiel gar nicht auf
als wärst du nie gewesen.
Ich habe in der Luft getanzt
die du freigelassen hast
habe Du-liebst—mich—du—liebst—mich—nicht gespielt
mit den Herzen meiner Liebhaber.
Das konntest du nicht sehen
meine Traurigkeit auch nicht.

Deutsch von Anke Bastrop und Filip Kaźmierczak, aus: Die letzte Frau. Gedichte von Rasha Habbal. Berlin: Verlagshaus Berlin, 2021 (edition zwanzig), S. 14

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: