Die Nächte explodieren in den Städten

Tod einer Generation. Am 25. September 1914 „fiel“ Alfred Lichtenstein, am 26. September Ernst Wilhelm Lotz.

(* 6. Februar 1890 Culm an der Weichsel, Westpreußen; † 26. September 1914 bei Bouconville, Frankreich)

Die Nächte explodieren in den Städten, 
Wir sind zerfetzt vom wilden, heißen Licht, 
Und unsre Nerven flattern, irre Fäden, 
Im Pflasterwind, der aus den Rädern bricht.

In Kaffeehäusern brannten jähe Stimmen 
Auf unsre Stirn und heizten jung das Blut.
Wir flammten schon. Und suchten leise zu verglimmen, 
Weil wir noch furchtsam sind von eigner Glut.

Wir schweben müßig durch die Tageszeiten, 
An hellen Ecken sprechen wir die Mädchen an. 
Wir fühlen noch zuviel die greisen Köstlichkeiten 
Der Liebe, die man leicht bezahlen kann.

Wir haben uns dem Tode übergeben 
Und treiben, arglos spielend vor dem Wind. 
Wir sind sehr sicher, dorthin zu entschweben, 
Wo man uns braucht, wenn wir geworden sind.

Aus: Ernst Wilhelm Lotz, Wolkenüberflaggt. Sechsunddreißigster Band der Bücherei Der jüngste Tag. Leipzig: Kurt Wolff, 1917

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: