Der Einarmige

Gisèle Prassinos

(Geboren am 16. Februar 1920 in Istanbul, gestorben am 15. November 2015 in Paris)

Eine französische Autorin mit griechischen Wurzeln, geboren in Istanbul. Ein „Wunderkind“ der Surrealisten. André Breton schrieb über die Gedichte der 14jährigen: „Das ist die permanente Revolution in hübschen kolorierten Bilden zu einem Sou … Alle Dichter beneiden sie darum. Swift schlägt die Augen nieder, Sade schließt seine Bonbonnière.“.. Er nahm sie in seine „Anthologie des schwarzen Humors“ auf. 1935 erschienen ihre Gedichte mit einer Einleitung von Paul Éluard und einem Foto von Man Ray. Später lockerte sich ihre Beziehung zu den Surrealisten, aber sie schrieb und publizierte weiter.

Der Einarmige

Ich muß diese Nacht
Diese Hände ins Meer eintauchen
Sie sind so gut wie neu
Und ihre tiefen Falten leben noch

Morgen werde ich ihnen zeigen
Wie man furchtlos die Stätte der Algen berührt
Beim Verlassen des Wassers
Zerfällt sie lautlos
Bald werden sie mir Vorbild sein

Um Hände aus ihnen zu machen
Treu vereint
Für mich.

Deutsch von Gerd Henniger. Aus dem legendären „Surrealismusziegel“, 1480 Seiten im kompakten Format 12×9 cm, Dünndruck mit zwei Lesebändchen. Das surrealistische Gedicht. Hrsg. Heribert Bäcker, Edouard Jaguer und Petr Král. Frankfurt/Main: Zweitausendeins, 1986 (2. Aufl.), S. 1090.

Link: Die arthritische Heuschrecke. Von Alexandru Bulucz. Faust Kultur
Das Mädchen und die Männer: Foto von Man Ray

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: