Erfinder des Concerto

Klopstock klagte, dass der Name großer Erfinder zu oft in ewiger Nacht begraben sei. Hier ein Epigramm des Barockdichters Johann Rist, erschienen 1638, in dem drei mythische Musiker und ein sie übertreffender neuzeitlich-realer Erfinder benannt werden. Ludovicus Viadana heißt er, laut Rist „erster Erfinder der Concerten“ (gemeint ist vermutlich die bis heute beliebte Musikgattung, bei der Solist und Orchester miteinander spielen). Er lebte zwischen etwa 1560 und 1627 (siehe Wikipedia).

Johann Rist

(* 8. März 1607 in Ottensen / Hamburg); † 31. August 1667 in Wedel, Holstein)

LUDIVICUS VIADANA, der
vortrefflicher vnd weitberühmter
Musicus, erster Erfinder der
Concerten.

Der Orpheus konte zwar die Bäum und Thier erregen /
Amphion wuste Stein vnd Berge zu bewegen /
Vnd als Arion schwamm halb todt im grünen Meer
Da hielt ein wasserschwein jhm seinen Rücken her.
Noch müssen sie zumal dem Viadana weichen
Als der die Erden / Lufft und Meer thut überreichen /
Der Himmel lobt jhn selbst / drumb zeugen diese drery
Daß Viadana lengst jhr Printz vund Meister sey.

Aus: Johannis Ristii Holsati Poetischer Lust-Garte Das ist: Allerhand anmuhtige Gedichte auch warhafftige Geschichte auß Alten vnd Newe[n] beglaubten Geschichtschreiberen : mit fleiß außerlesen vnd benebenst mancherley Elegien, Sonnetten, Epigrammaten Oden, Graabschrifften, Hochzeit- Lob- Trawr- vnd Klaag-Gedichten … an den Tag gegeben. Hamburg: Hertel, 1638, S. 134 (Zu finden im vorzüglichen Münchner Digitalisierungszentrum).

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: