„Hier bin ich frei, nicht ich zu sein“

Yvan Goll

(* 29. März 1891 in Saint-Dié, Frankreich; † 27. Februar 1950 bei Paris)

Die Nacht ist mein!

Die Nacht ist mein!
Hier bin ich frei, nicht ich zu sein
Kein Auge äugt
Was da mein wilder Traum erzeugt.
Mein ist der Regen, mein der Wind!
Der Spiegel und das Spiegelbild
Die gar nicht sind! Die gar nicht sind!
Wo Wasser dörrt und Mauer fällt
Und ganz durchsichtig wird die Welt
Da bin ich mein!
Da bin ich frei, ganz du zu sein

Aus: Iwan Goll, Unter keinem Stern geboren. Ausgewählte Gedichte. Berlin und Weimar: Aufbau, 1973, S. 167

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: