In einer deutschen Stadt

Friedrich Wilhelm Wagner

(* 16. August 1892 Hennweiler/ Hunsrück, † 22. Juni 1931 Lungensanatorium Schömberg)

In einer deutschen Stadt

Hier haben die Frauen müde Münder
Und einen bescheidenen Blick.
Sie meinen: Dienen ist viel gesünder
Als ein großes Geschick.

Und die Männer haben dicke Bäuche
Und reden von Politik.
Und schwärmen für die alten Bräuche
Und suchen verbotenes Glück.

Und Kinder haben große Augen
Und verzweifeln an der Welt –
Sie sollen alle mal was taugen
Für König und Geld.

Aus: Friedrich Wilhelm Wagner: Versensporn 42. Jena: Edition Poesie schmeckt gut, 2020, S. 6

Das Gedicht erschien zuerst in Die Aktion 15/1914.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: