O Jugend

Anna de Noailles

(* 15. November 1876 in Paris; † 30. April 1933 ebenda)

(COMTESSE MATHIEU DE NOAILLES)

JUGEND

O Jugend, eines Tages wirst du gehn, —
wirst gehn und hältst die Liebe in den Armen,
ich werde leiden, weinen, — du wirst gehn
und nichts in dir wird meiner sich erbarmen.

Mit dunklem Mund, mit schreigefüllten Blicken
will ich dich rufen, so von Schmerz bewegt,
daß bald der Tod, um meinen Ton zu sticken,
mein armes Herz in seine Hände legt.

O traurig schöne Liebe, ist es denkbar,
daß, die dich hielt in so getreuer Pflege
einst wandern wird auf dem verdorrten Wege,
wo deiner Füße Schatten nicht mehr sichtbar?

Wie kann ich ohne dich den Frühling schaun,
die Märzsonntage, die die Luft vergolden,
Drehorgelklang und Mengen in den Aun, —
die Glutmusik von Tristan und Isolden,

Wie kann ich ohne dich den Lärm der Fahrten,
der Züge Pfiff und lautes Rasen tragen, —
ganz wie in heimlich übervollen Tagen,
als deine Augen Länder offenbarten.

O Liebe, soll ich fern von dir die Ufer,
die feuchten Quais, weiß, überblaut betreten,
auf denen einstmals die verliebten Rufer
Leander — Hero zueinander spähten?

Dir fern, den Mond schaun, der in Zedern blüht,
die Wollust weißer Orientnächte sehn,
Vergangenheit im Herz daneben stehn,
wenn Phaedra und Hermione erglüht?

Indessen reifer Sommer Gluten breitet
ewig dir fern, in diesem Buche lesen,
wie Ronsard die Geliebte sich erlesen,
die lächelnd ihm aufs Ruhmeslager gleitet?

Und wenn der Herbst auf roten Buchenpfaden,
das Laub, — wo Rousseaus Liebste saß, — jetzt fegt, —
die Alte sein mit Spindel und mit Faden
die jungen Mädchen Schicksalskarten legt… ?

O daß der Tag kommt, der von dir mich stieß,
von deinen Träumen, Tränen, deinem Glück,
von Freude und von Liebe, — welch Geschick
für Jene, welche nichts ersehnt als dies!

(L’ombre des Jours, 1902)

Aus: Die lyrische Bewegung im gegenwärtigen Frankreich. Eine Auswahl von Otto und Erna Grautoff. jena: Eugen Diederichs, 1911, S. 28f

JEUNESSE

Pourtant tu t’en iras un jour de moi, Jeunesse,
Tu t’en iras, tenant l’Amour entre tes bras,
Je souffrirai, je pleurerai, tu t’en iras,
Jusqu’à ce que plus rien de toi ne m’apparaisse.

La bouche pleine d’ombre et les yeux pleins de cris,
Je te rappellerai d’une clameur si forte
Que, pour ne plus m’entendre appeler de la sorte,
La Mort entre ses mains prendra mon cœur meurtri.

Pauvre Amour, triste et beau, serait-ce bien possible
Que vous ayant aimé d’un si profond souci,
On pût encore marcher sur le chemin durci
Où l’ombre de vos pieds ne sera plus visible ? …

Revoir sans vous l’éveil douloureux du printemps,
Les dimanches de mars, l’orgue de Barbarie,
La foule heureuse, l’air doré, le jour qui crie,
La musique d’ardeur qu’Yseult dit à Tristan.

Sans vous, connaître encore le bruit sourd des voyages,
Le sifflement des trains, leur hâte et leur arrêt,
Comme au temps juvénile, abondant et secret
Où dans vos yeux clignés riaient des paysages.

Amour, loin de vos jeux revoir le bord des eaux
Où trempent azurés et blancs des quais de pierre,
Pareils à ceux qu’un jour, dans l’Hellas printanière,
Parcoururent Léandre et la belle Héro.

Voir sans vous, sous la lune assise au haut du cèdre,
La volupté des nuits laiteuses d’Orient,
Et souffrir, le passé au cœur se réveillant,
Les étourdissements d’Hermione et de Phèdre ;

Toujours privé de vous, feuilleter par hasard,
Tandis que l’âcre été répand son chaud malaise,
Ce livre où noblement la Cassandre française
Couche au linceul de gloire et sourit à Ronsard.

Et quand l’automne roux effeuille les charmilles
Où s’asseyait le soir l’amante de Rousseau,
Être une vieille, avec sa laine et son fuseau,
Qui s’irrite et qui jette un sort aux jeunes filles…

— Ah ! Jeunesse, qu’un jour vous ne soyez plus là,
Vous, vos rêves, vos pleurs, vos rires et vos roses,
Les Plaisirs et l’Amour vous tenant, — quelle chose,
Pour ceux qui n’ont vraiment désiré que cela…

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: