Sterben blutenfleck

Erich Arendt

(* 15. April 1903 in Neuruppin; † 25. September 1984 in Wilhelmshorst)

Sterben blutenfleck

Flases Fassen bleichhaft schmerzer Stirne…
bebe Hände flarren schwirr verstorben…
strahe Blicke steinwucht weitab dumpfen
hin auf fratzer Menschenlarven Erz.
Lachrot glirre Sonnen bleisack stumpfen…
röchelt Sticken schwell in welke Hirne…
fern im Augenschliessen blahst umwoben
schmelzen Nächte milb das heisse Herz.

Mondgerisse, zucke Nächte kerben:
klaffe Wunde kriss das Sehnen rasend.
Sägezerr gehiebte Ängste blechern…
Schweres Grauen schlitzt die Munde krumm.
Donnernd steigt die Stille aus dem Sterben,
buckelt tief in Himmel glei verglasend…
Zacke Flüche löchern Himmel brechern…
Monde neigen Bahnen blutgelb, stumm.

Gleiss zerströmet gellet Schrei nach oben:
Zahllos strammte Schmerz den Pfeil gewuchtet…
Küsse gilben dünn und Wahnen lodert.
Knistern raschelt See ab stirr gebuchtet.
Schläfern fitzt Genebel knöcherfab gewoben…

Schlenker Kahn der Welt fast steht.
Sternlicht prell zertümpelt modert…
Wirre filbert — glast — verweht.

Aus: Erich Arendt, Gedichte 1925-1959. (Werke I). Berlin: Agora, 2003, S. 18

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: