Ein Scherz ist alles nur

Jan Kochanowski

(* 1530 bei Radom; † 22. August 1584 in Lublin)

EPIGRAMME I, 3

ÜBER DAS MENSCHLICHE LEBEN

Ein Scherz ist alles nur, was immer wir ersinnen,
Ein Scherz ist alles nur, was immer wir beginnen;
Kein Ding auf dieser Welt bleibt je unser Besitz,
Vergeblich schafft der Mensch mit seinem Fleiß und Witz.
Den[n] Tugend, Wohlgestalt, Vermögen, Macht und Prangen,
Wie Gräser auf der Flur sind sie im Nu vergangen.
Hat sich die Welt genug an unserm Spiel ergötzt,
Steckt man wie Puppen uns in einen Sack zuletzt.

Deutsch von Jeannine Luczak-Wild, aus: Poesie der Welt. Polen. Berlin: Edition Stichnote im Propyläen Verlag, 1987, S. 32f

Ein Scherzlied ist alles, was wir denken, / Ein Scherzlied alles, was wir tun; / Man hat auf der Welt keine sichere Sache, / Umsonst sorgt sich der Mensch um etwas. / Tugend, Schönheit, Macht, Geld, Ruhm, / All das vergeht wie Feldgras; / Hat man sich satt gelacht über uns und unsre Sitten, / Steckt man uns in einen Sack, wie man es mit Puppen macht.

Prosaübersetzung von Peter und Renate Lachmann, Ebd.

Fraszki to wszytko, cokolwiek myślemy,
Fraszki to wszytko, cokolwiek czyniemy;
Nie masz na świecie żadnej pewnej rzeczy,
Próżno tu człowiek ma co mieć na pieczy.
Zacność, uroda, moc, pieniądze, sława,
Wszystko to minie jako polna trawa;
Naśmiawszy się nam i naszym porządkom,
Wemkną nas w mieszek, jako czynią łątkom.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: