Inschrift

Julian Przyboś

(* 5. März 1901 in Gwoźnica Dolna/Powiat Strzyżowski; † 6. Oktober 1970 in Warschau)

NAPIS II
Zamówiłem na ziemi stos dla siebie u słonca.
Mowo, niesłowną jasność
ocal.

INSCHRIFT II

Von der Sonne hab ich mir einen Brandstoß auf der Erde ersprochen.
Rette die wortlose Helligkeit,
Sprache.

Übertragen von Heinrich Olschowsky

INSCHRIFT II

Von der Sonne ersprochen hab ich mir auf Erden
Einen Scheiterhaufen. Rette, Sprache
Das zungenlose Licht.

Übertragen von Richard Pietraß

Aus: Poesiealbum 130: Julian Przyboś. Berlin: Neues Leben, 1979, S. 30

Ein gutes Gedicht ist Entdeckung einer noch unbekannten emotionellen Verhaltensweise, also einer neuen lyrischen Situation, die der veränderten sittlichen Situation entspricht. Ein gutes Gedicht, indem es diese neue lyrische Situation wahrnimmt, verändert die bisherige Gefühls-, Vorstellungs- und Bewertungsweise. (Aus: Prüfstein der Lyrik. Deutsch von Karl Dedecius).
Ebd. S. 24

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: