Röschen

Joachim Ringelnatz

(7. August 1883 Wurzen – 17. November 1934 Berlin)

Ein Liebesnachts-Wörtchen

Ja – – ja! – -ja!! – – ja!!! – –
Du hast so süße Höschen.
Nun sind wir allein. Und es ist Nacht.
Ach hätte ich Dir doch ein Röschen
Mitgebracht.

Aus: Joachim Ringelnatz: Gedichte dreier Jahre. Berlin: Ernst Rowohlt, 1932, S. 39

One Comment on “Röschen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: