Beginnen zu denken

Vor allem aber macht sie [Monika Rinck] Lust aufs Denken. „Das Gedicht ist nicht schwieriger als der Rest unserer Gegenwart“, stellt sie im aktuellen Band „Risiko und Idiotie“ fest. Was im Klartext heißt: Wer Lyrik anstrengend findet, ist bloß faul. Und das sei schade, denn die Beschäftigung mit Gedichten klaue nicht Zeit, ganz im Gegenteil: „Sie gibt (…) Zeit.“ Schließlich seien es „die seltsamen Stunden“, die einem blieben. Ein Gedicht zeige, „wie schön es ist, immer wieder aufs Neue damit zu beginnen zu denken.“ / Antje Scherer, Märkische Online-Zeitung

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: