Kein neumodischer Kram

Diesen Mann umgibt etwas Magisches. Anders lässt sich das, was sich gestern im Foyer der Rheinschule ereignete, nicht erklären. Rund 160 Kinder saßen dort auf ihren Stühlen. Und lauschten gebannt. Nur mit einem Stuhl und seiner Gitarre „Frieda“ stand Oliver Steller vor seinem Publikum auf der kleinen Bühne und vollbrachte gar Zauberhaftes. Mit Liedern und Gedichten brachte er die Grundschüler zum Jubeln. Und das, indem er sie nicht mit neu-modischem Kram überreizte, sondern Alt-Bekanntes darbot: Theodor Fontanes Ballade „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ von 1889 zum Beispiel, oder „Der Fisch Fasch“ von Bertolt Brecht.

Wenn Kinder über den alten Ribbeck lachen – | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/emmerich/wenn-kinder-ueber-den-alten-ribbeck-lachen-aimp-id10443941.html#plx806569461

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: