45. Christine Busta

In Wien sind demnächst wieder Gedichte der etwas in Vergessenheit geratenen katholischen Lyrikerin Christine Busta (1915-1987) zu hören. Am 9. Oktober erinnert eine Lesung unter dem Titel „einfach so“ im Literaturhaus an das zu ihren Lebzeiten hochdekorierte Schaffen der vor fast 100 Jahren geborenen Dichterin. (…)

„Mein Grundthema ist die Verwandlung der Furcht, des Schreckens und der Schuld in Freude, Liebe und Erlösung“, wird Busta in der Ankündigung zitiert. Doch habe sie nie die Schattenseiten der Realität ausblenden wollen, stellte sie einmal in einem Gedicht („Erklärung“) gegen Kritiker klar: „Nie habe ich einer heilen Welt das Wort geredet. Immer nur einer verletzlichen, um deren gefährdete Schönheit ich bangte – schon auf Heilung bedacht.“ / Kathweb

Dieser Text stammt von der Webseite http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/64568.html des Internetauftritts der Katholischen Presseagentur Österreich.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: