9. Bureau of Public Secrets

“Translations of Sappho, until recent years, have been fantastically inappropriate. . . . Today a sufficient number of literal translations by modern poets may enable the reader of English to envelop Sappho and measure her as we do distant stars by triangulation from more mundane objects. It then becomes apparent that we are not deluding ourselves. There has been no other poet like this. Wherever enough words remain to form a coherent context, they give one another a unique luster, an effulgence found nowhere else. Presentational immediacy of the image, overwhelming urgency of personal involvement — in no other poet are these two prime factors of lyric poetry raised to so great a power.”

—Kenneth Rexroth, Classics Revisited

Im

BUREAU OF PUBLIC SECRETS

zur Probe 30 Übersetzungen von Sapphos „Poem of Jealousy“ in verschiedene Sprachen, darunter Latein (Catull), Französisch (Ronsard) und Englisch (Phillip Sidney, George Byron, William Carlos Williams, Louis & Celia Zukovsky, Robert Lowell, Anne Carson und viele andere).

Auch deutsche Übersetzungen, die dort fehlen, gibts nicht zu knapp, so von Emil Staiger, Manfred Hausmann, Thomas Kling oder Dirk Uwe Hansen

Es handelt sich um Fragment Voigt 31, als Titel findet sich auch:  Liebessymptomgedicht (Tusculum-Ausgabe)

In Hansens Band „Sappho: Scherben – Skizzen“. (Potsdam: udo degener, 2012) stehen neben Übersetzungen jeweils freie Nachdichtungen.

Ich rücke hier mit freundlicher Erlaubnis beider Autoren Byrons Übersetzung und Hansens freie Fassung ein.

Equal to Jove that youth must be —
Greater than Jove he seems to me —
Who, free from Jealousy’s alarms,
Securely views thy matchless charms.
Ah! Lesbia! though ’tis death to me,
I cannot choose but look on thee;
But, at the sight, my senses fly,
I needs must gaze, but, gazing, die;
Whilst trembling with a thousand fears,
Parch’d to the throat my tongue adheres,
My pulse beats quick, my breath heaves short,
My limbs deny their slight support;
Cold dews my pallid face o’erspread,
With deadly languor droops my head,
My ears with tingling echoes ring,
And life itself is on the wing,
My eyes refuse the cheering light,
Their orbs are veil’d in starless night:
Such pangs my nature sinks beneath,
And feels a temporary death.

George Byron, um 1820

Könnte ein Gott sein, der Mann, du
lächelst, er guckt nur, ich weiß nicht
(werde stumm,
Herz bleibt stehen,
taub auf beiden Augen,

schwillt mir die Zunge,
unter der Haut verbrannt,
bleicher als Gras) bin ich
ganz tot oder nur
halb lässt sich manches ertragen.

Dirk Uwe Hansen, 2012

2 Comments on “9. Bureau of Public Secrets

  1. wie schön: 30 übersetzungen! und doch: „eifersucht“ passt mir hier nicht – auch wenn es sich in den titel, unter dem das gedicht gehandelt wird, so hartnäckig eingeschlichen hat (im anglophonen sprachraum zumindest). und noch: in den transkriptionen des bureau of public secrets sollte es in der letzten zeile „tolmaton“ heißen,

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: