52. Chinoiserien

Ihr beider Liederabend war nicht nur gesanglich und pianistisch ein Ereignis. Er war auch eine entdeckerische Tat. Denn wer hat die „Liebeslieder des Hafis“ oder gar das posthum erschienene Lied „Das Grab des Hafis“, die der hellhörige polnische Großmeister Karol Szymanowski aus Bethges Nachdichtungen schöpfte, je (so) gehört?

Oder hat auch nur eines der raffiniert abgetönten „Poèmes chinois“ von Albert Roussel, der – als ehemaliger Leutnant der französischen Marine Fernost-erfahren – in dem moralfesten Lied „Réponse d’une épouse sage“ (Antwort einer weisen Gattin) gar eine Hindu-Skala nutzt? Wer hätte – last not least – überhaupt nur von den „Songs from the Chinese Poets“ eines Granville Bantock gehört: eines Zeitgenossen von Edward Elgar, dessen Chinoiserien mir ein bisschen zu kunstgewerblich klingen?

Trotz aller Entdeckungsfreuden: Johannes Brahms‘ klaviergetragene Liedkunst ist und bleibt das Sonnengeflecht – hier in Gestalt der Lieder und Gesänge op. 32 nach Platen und Daumer, der sich auch an Hafis versuchte. / Lutz Lesle, Die Welt

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: