79. Kult der kleinen Zahl

Nur wenige Lyrikdebüts erscheinen im Jahr, und ich verwalte sie.* Hugh! Voilà, Originalmeldung literaturwerkstatt:

Die wichtigsten Lyrikdebüts 2011

Donnerstag, 23. Februar 2012

20:00 bis 23:00

Mit Andrea Grill (Wien), Alexander Gumz (Berlin), Dana Ranga (Bukarest), Asmus Trautsch (Kiel)

Kurator und Moderator: Christian Döring (Lektor, Berlin)

Nur wenige Lyrikdebüts erscheinen jährlich im deutschsprachigen Raum. Vier der Autoren und Autorinnen, die im letzten Jahr mit einem eigenen Lyrik-Band an die Öffentlichkeit traten, werden von Christian Döring an diesem Abend vorgestellt. Die Dichter sprechen über ihre Arbeit und lesen aus ihren Texten.

Andrea Grill (*1975 Bad Ischl, Österreich) ist Biologin und Schriftstellerin. Sie schrieb Romane und Erzählungen, zuletzt »Das Schöne und das Notwendige«. Mit »Happy Bastards« erschien ihr Lyrikdebüt im Otto Müller Verlag. Ihre Gedichte sind von einer unverbrauchten Bildlichkeit, vielstimmig und sensibel im Ton.

Alexander Gumz (*1974 Berlin) lebt als Lyriker, Redakteur und Veranstalter in Berlin. Seine Texte erschienen in zahlreichen Zeitschriften und Anthologien. Im Verlag kookbooks debütierte er 2011 mit dem Band »ausrücken mit modellen«. Seine Gedichte fangen »jene Sekunde ein, in der sich Aktualität verwandelt ins Nicht-mehr-Fassbare, wo eine Kehrseite des Wahrnehmbaren aufscheint« (DIE ZEIT online).

Dana Ranga (*1964 Bukarest) ist eine rumänische Schriftstellerin und Filmemacherin. Ihre Spielfilme und Dokumentationen wurden vielfach ausgezeichnet. »Wasserbuch«, bei Suhrkamp erschienen, ist ihr erster Lyrikband in deutscher Sprache. Darin wird aus ungewohnter Perspektive, von unterhalb der Wasseroberfläche, ein Blick auf unsere Welt geworfen.

Asmus Trautsch (*1976 Kiel) ist Komponist, Verleger und Dichter. Mit »Treibbojen« (Verlagshaus J. Frank) liegt sein Lyrikdebüt vor. Seine Gedichte sind anspielungsreich und sprachmächtig. Auffällig an ihnen ist die virtuose Handhabung der unterschiedlichsten Ausdrucksmittel.

Die Auswahl der Autoren für diesen Abend übernahm der Lektor und Herausgeber Christian Döring.

*) Nix, ganz und garnix, gegen die genannten Autoren. Alles gegen die übliche Rhetorik. Die Herrschaften sprechen nur, wenn es um Wichtiges, mehr noch, Wichtigstes, geht. Drunter machen es die Wichtigen nicht, es verkleinerte sonst ihre Wichtigkeit. Wichtigkeit!

3 Comments on “79. Kult der kleinen Zahl

  1. Begründungsprosa war auch schomma souveräner und weniger seicht („wichtigste Lyrikdebüts“; „Kehrseite des Wahrnehmbaren“; „vielstimmig und sensibel im Ton“; „unverbrauchte Bildlichkeit“).

    Like

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: