80. Schleuder-Bursche

Zur Meldung über den mallorquinischen „Inseldichter“ Guillem d’Efak hat Àxel Sanjosé für uns eins seiner Gedichte übersetzt (ich hols aus dem Kommentar).

Guillem d’Efak

AL∙LOT DE FONA

Som fill de foners i maneig la fona;
no hi ha rei com jo si no du corona
Surran de clapers a mi me suraren,
clapers de gegant que els avis alçaren.
Despenj un ocell amb una pedrada,
faig botir un ull a més de cent passes.
Mat, amb un sol tret, les bèsties salvatges.
Bassetja a la mà tenc mals arrambatges.
Me peixà mu mare amb llet i formatge,
amb mel i brossat i amb conill de caça.
Amb so primer bel me donà la fona.
No hi ha rei com jo si no du corona.
Si me veis venir voleiant la bassetja
arraconau-vos a esquerra o a dreta
o amb un cop de roc us faré sa clenxa.
Quan jo prenc el dret no vaig de punyetes
que el meu caminar sol fer retxa dreta
davant de cavalls, davant de sagetes.
La tropa romana o cartaginesa
o lloguen o tasten la meva destresa.
Qui em cerca me troba en molt poca estona
i se’n pot anar a penedir Roma.
Som fill de foners i maneig la fona,
no hi ha rei com jo si no du corona.

Schleuder-Bursche

Ich bin Sohn von Schleudrern und werf mit der Schleuder,
keinen König gibt’s wie mich, trägt er keine Krone.
Bei den Steinhaufen am Feldrand wurd ich großgezogen
bei den Riesensteinen dort, die die Ahnen türmten.
Hol mit einem Steinwurf einen Vogel runter,
lass ein Auge springen aus hundert Schritt Entfernung.
Mit nur einem Schuss töte ich wilde Tiere.
Mit der Schleuder in der Hand ist mit mir kein Spaßen.
Meine Mutter fütterte mich mit Milch und Käse,
mit Honig und Quark und wilden Kaninchen.
Mit dem ersten Schrei gab sie mir die Schleuder.
Keinen König gibt’s wie mich, trägt er keine Krone.
Seht ihr mich schon kommen mit schwingender Schleuder,
dann geht schnell nach links oder rechts in Deckung,
zieh euch sonst den Scheitel mit ‘nem Felsenbrocken.
Nehm ich mir das Recht, fackle ich nicht lange,
wohin ich auch geh, ist die Spur gerade
ganz gleich ob vor Pferden oder ob vor Pfeilen.
Die römischen Truppen und die aus Karthago,
die heuern mein Können oder müssen’s spüren.
Wer mich sucht, der findet mich nach kurzer Weile
und kann dann bis Rom es bereuen gehen.
Ich bin Sohn von Schleudrern und werf mit der Schleuder,
keinen König gibt’s wie mich, trägt er keine Krone.

Aus: El regne enmig del mar [Das Königreich mitten im Meer], 1980

[hab versucht, ein wenig vom originalmetrum (regelmäßige elfsilber, paarreim teils rein, teils assonant, durchgehend weibl. kadenz) durch freie handhabung herüberklingen zu lassen, ohne es – hoffentlich – allzusehr in die form zu zwängen]

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: