79. „am tag als neil armstrong“

Es wird Zeit, dass wir den großen Schriftsteller Andreas Reimann endlich wieder entdecken, schreibt Clemens Meyer in der Welt:

Die Bitternis im Leben des Dichters Andreas Reimann. Geboren 1946. Leipzig. Und dessen Werk (Das ja zum Glück noch in Progress ist) jetzt gesammelt bei der Connewitzer Verlagsbuchhandlung erscheint. Beginnend mit „Die Weisheit des Fleisches“, das, erstmals veröffentlicht 1974 im Mitteldeutschen Verlag, eines von zwei Büchern war, die von Reimann in der DDR erscheinen durften. Nach 1979 schien er zu schweigen, weil er schweigen musste, weiterdichtend, nicht mehr gedruckt. Und nein, der Dichter entschwand nicht. Er ist da, und war immer da und schrieb und harrte aus. Kunstvoll in ihrer Form und weich in ihrer Strenge sind seine Dichtungen. Immer wieder das Sonett, Elegien, Oden, oft eine Trauer in seinen Versen und oft ein bitterer Witz.

„Es tropft in den städten der schnee. Bleib hier. / Die stricher suchen ein winterquartier: / erbärmliche streuner zwischen den gleisen, / die um sich beißen und dennoch den greisen / nachtappen ergeben: wen wärmt schon der stolz? / Bis märz ist geschlossen das unterholz.“ …

Vor Kurzem saß er auf einem Podium einer lokalen Zeitung, „bewohnbarer Stein“, und wirkte seltsam fremd und allein, während er seine Gedichte las:

„Weiß warn die wände, die betten warn weiß, / weiß warn die Laken, patienten und ärzte. / Aber im fernsehen die bilder: schwarz-weiß / am tag als neil armstrong den blässlichen mond / (louis, o wonderful world!) betrat, / während auf eiserner bettstatt / ein anderer häftling, dreifacher mörder, / in mir, dem verfahlten, sich wütend betrieb / und schauerlich zärtlich.“

Er erzählt wenig über diese zwei Jahre Ende der 60er, Anfang der 70er. Hat nie späte Gerechtigkeit eingefordert, öffentlich. Mit seiner Vergangenheit geschachert. Aber in einigen seiner besten Gedichte ist sie so kunstvoll gegenwärtig. Wütend, und schauerlich zärtlich. „Zwei Körper lang die zelle. Breit: drei schritte, / wenn einer kurz tritt. – In des hohlraums mitte / auf einem vielbesessnen schemel hockt / die nummer krumm verängstigt und verstockt.“

One Comment on “79. „am tag als neil armstrong“

  1. Die Druckgenehmigung zum Band „Die Weisheit des Fleischs“ wurde am 21.8.1974 erteilt. Das Bundesarchiv hält (unvollständige) Digitalisate des Druckgenehmigungsvorgangs bereit:
    http://startext.net-build.de:8080/barch/MidosaSEARCH/dr1_druck/mets/dr1_druck_2178a/index.htm?target=midosaFraContent&backlink=http://startext.net-build.de:8080/barch/MidosaSEARCH/dr1_druck/index.htm-kid-ded29361-a3c3-4200-adde-5d65be8ff2d4&sign=DR%201/2178a [Scrollen und dann auf die Akte klicken; zum Blättern Linksklick]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: