152. Liebe und Kapitalismus

„Seine Gedichte und Prosabände haben Generationen von Lesern ein neues Bild des Glaubens gegeben“, sagt Pfarrer Andreas Mertens. …

Ernesto Cardenal betrachtet die Menschen nicht nur kritisch, sondern auch voller Hoffnung. In Costa Rica wurde eine eigentlich gewöhnliche Beobachtung der Straße für ihn zu einer Vision der Liebe: Die Farbe eines Pullovers, die „rot glühenden Bäume“, Mutter und Kind, ein eng umschlungenes Paar, eine schwangere Frau, ja selbst eine Telefonzelle werden für ihn zu Symbolen der Liebe.

Wenn nur die Menschheit nicht so viel davon selbst zerstören würde: „Der Kapitalismus ist das Gegenteil der Liebe“, meint Ernesto Cardenal. Sein Gedicht „Das Handy“ sei eine Anklage gegen die Auswüchse des Kapitalismus: „Du sprichst in dein Handy, redest und lachst und weißt nicht, wie es gemacht wird“. Er klärt darüber auf, dass im Kongo Kinder zwischen sieben und zehn Jahren unter lebensgefährlichen Bedingungen Coltan schürfen müssen, damit Handys produziert werden können. / Caroline Rehner, Sindelfinger Zeitung / Böblinger Zeitung

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: