83. Allen Ginsberg bereitet eine Revolution vor

An einem warmen Augustnachmittag 1955 saß Allen Ginsberg am Schreibtisch in seiner Ein-Zimmer-Hütte in San Francisco und bereitete sich auf eine Poesierevolution vor. Er bastelte an der poetischen Form herum auf der Suche nach einer offeneren, bekennenderen Schreibweise – einer „spontanen Prosa“ in den Worten seines Freundes Jack Kerouac, die die Energie der „bop refrains“ des Jazz einfangen und Kerouacs Maxime entsprechen würde, daß „der erste Gedanke der beste“ sei.

„Ich wollte kein Gedicht schreiben, sondern nur ohne Furcht das aufschreiben, was mir einfiel“, schrieb Ginsberg später. „Die Phantasie freisetzen, die Geheimniskrämerei aufbrechen und Zauberzeilen direkt aus meinem Gehirn hinkritzeln … für die Ohren meiner Seele und die goldenen Ohren weniger Einzelner“. Das Ergebnis war „Howl“. / Mick Brown, The Telegraph

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: