84. In fremden Sprachen singen

Yara Linss: Für mich ist es so, dass ich gerne in verschiedenen Sprachen singe. Vielleicht hat das damit zu tun, dass ich mit zwei Kulturen aufgewachsen bin. Und da ich halb Brasilianerin bin, sind eben auch portugiesische Lieder dabei.

Was natürlich gemein ist uns gegenüber, die des Portugiesischen nicht mächtig sind…

Ehrlich gesagt: Wenn wir englische Texte hören – verstehen wir die dann wirklich? Und trotzdem hören wir sie uns begeistert an. In erster Linie geht’s ja auch erst einmal um das klangliche Gesamtbild. Dazu gehört auch der spezielle Klang der jeweiligen Sprache – ganz unabhängig davon, was jetzt die einzelnen Wörter genau bedeuten.

Sind Sie dann bei den deutschsprachigen Texten anders vorgegangen als bei den englischen oder portugiesischen?

Nein, der Kompositionsprozess ist nicht immer gleich, aber ähnlich. Dabei geht es mir tatsächlich erst einmal um den Sprachklang. Man kann auch sagen, dass die einzelnen Worte mir die Musik diktieren. In erster Linie geht es also darum, was diese Textzeile mit mir macht – ganz unabhängig von der Sprache und von dem, was der Text im Tieferen bedeutet.

Interview: Maximilian Theiss, Abendzeitung

Yara Linss: „Poems“ (u.a. mit Texten von Dorothy Parker, James Joyce, Heinrich Heine und Else Lasker-Schüler)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: