56. Petr Halmay

Die Gedichte des Tschechen Petr Halmay wirken auf den ersten Blick einfach. Strandszenen, eine Arbeitspause am Vormittag, die tiefe Stille einer Julinacht: Oft sind es Momentaufnahmen, die in ihrer atmosphärischen Dichte etwas vom Vergehen der Zeit und von der Erinnerung erzählen. Doch je genauer man hinsieht, desto deutlicher werden Risse und kleine Verschiebungen in den Versen sichtbar. / NZZ 8.7.

Petr Halmay: Schlusslichter. Gedichte. Aus dem Tschechischen von Christa Rothmeier. Edition Korrespondenzen, Wien 2009. 78 S., Fr. 31.50.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: