83. 4001 Gedichte über 5600 Menschen

Der koreanische Lyriker Ko Un hat sein episches Großprojekt „Maninbo“ (Zehntausend Lebensläufe) abgeschlossen. 1986 erschien der erste Band, nach 25 Jahren sind es 30 Bände.

Der heute 77jährige konzipierte das Werk, als er während eines Militärputsches im Jahr 1980 unter dem falschen Vorwurf des „Hochverrats“ verhaftet wurde. Er nahm sich vor, jeden Menschen, den er im Leben getroffen hat, darin zu beschreiben.

Nach der Haftentlassung 1982 begann er mit dem Schreiben.

„Maninbo“ besteht aus 4001 Gedichten über 5600 Menschen, die Zeugen von Augenblicken der neueren koreanischen Geschichte wurden. / Chung Ah-young, Korea Times 16.4.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: