25. Benns früher Entwurf

Auch gab es schon um die Jahrhundertwende eine „Krise des Erzählens“, selbst wenn sie nicht als solche bezeichnet worden ist. Und Surrealisten avant la lettre experimentierten nicht nur in Berlin mit der Sprache. Auf jeden Fall aber hat Friederike Reents ein hermetisches Stück Literatur der Forschung zurückgewonnen. „Der Garten von Arles“ ist lesbar geworden – und mit ihm Gottfried Benns früher Wille, aus dem einen unhaltbar gewordenen Ich zu fliehen in Eilande aus Worten: „Die Wüste wächst, dachte er, weh dem, der Wüsten birgt.“ / ALEXANDER KISSLER, SZ 25.2.

FRIEDERIKE REENTS: „Ein Schauern in den Hirnen“. Gottfried Benns „Garten von Arles“ als Paradigma der Moderne. Wallstein Verlag, Göttingen 2009. 448 Seiten, 49 Euro.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: