163. Cervantes-Preis

Der mexikanische Schriftsteller José Emilio Pacheco, 70, erhielt am Montag den Cervantes-Preis, der als der bedeutendste Literaturpreis der spanischsprachigen Welt gilt. Die Jury nannte Pacheco einen „außergewöhnlichen Dichter des alltäglichen Lebens mit Tiefe und der Fähigkeit, seine eigene Welt zu erbauen“. Pacheco gilt als wichtigster mexikanischer Dichter des 20. Jahrhunderts, er schuf aber auch Romane und Kurzgeschichten und ist Kritiker und Übersetzer.

Zu seinen Gedichtbänden zählen Los Elementos de la Noche (Die Elemente der Nacht, 1963), El Reposo del Fuego (Der Schlaf des Feuers, 1966) und No Me Preguntes Como Pasa el Tiempo (Frag mich nicht wie die Zeit vergeht, 1969).

Der Cervantes-Preis ist mit 125,000 Euro (187,500 Dollar) dotiert und wird jährlich vom spanischen Kulturministerium vergeben. / monstersandcritics

Mehr: CBC News /

„Einer der großen Dichter spanischer Sprache“ (José Manuel Caballero Bonald) – „ein großer Dichter vom Schlage  Octavio Paz'“ (César Antonio Molina)

In Chile bedeutet das auch, daß es wieder nicht Nicanor Parra wurde

Nachrichten auf Spanisch: Milenio / El país /El mundo / Erklärung des mexikanischen Präsidenten /

Bücher in Übersetzung:

Der Tod in der Ferne
Residenz,Salzburg, 1992
Übersetzung: Leopold Federmair, Maria Alejandra Rogel Alberdi

Kämpfe in der Wüste
Residenz, Salzburg, 1995
Übersetzung: Leopold Federmair, Maria Alejandra Rogel Alberdi

Nachtzirkus
Ammann, Zürich, 2002
Übersetzung: Juana und Tobias Burghardt

Rückkehr zu Sisyphos: Gedichte 1959-2000. Ausgewählt und übersetzt von Leopold Federmair und Alejandra Rogel Alberdi. Edition Selene, Wien 2003. 168 S., Fr. 27.90.

Die Jury

El jurado ha estado presidido por José Antonio Pascual, representante de la Real Academia Española y formado por: Jaime Labastida, representante de la Academia Mexicana de la Lengua; Luis García Montero, propuesto por la Conferencia de Rectores de las Universidades Españolas; María Agueda Méndez, por la Unión de Universidades de América Latina; Soledad Puértolas, por la directora del Instituto Cervantes; Almudena Grandes, por la ministra de Cultura; Pedro García Cuartango, por la Federación de Asociaciones de Periodistas de España; Ana Villarreal, por la Federación Latinoamericana de Periodistas; David Gíes, por la Asociación Internacional de Hispanistas; y Juan Gelman, autor galardonado en la edición 2007. Como secretario ha ejercido Rogelio Blanco, director general del Libro, Archivos y Bibliotecas y como secretaria de actas, Mónica Fernández, subdirectora general de Promoción del Libro, la Lectura y las Letras Españolas.

Vgl. L&Poe

2001    Jun    #    Auf dem Internationalen Literaturfestival Berlin
2004    Nov    #69.    Esther Andradi

One Comment on “163. Cervantes-Preis

  1. Pingback: Trackback

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: