30. Czechowski 70

Manches verbindet Czechowski mit Karl Mickel, Wulf Kirsten, Sarah und Rainer Kirsch, all den Sachsen, ohne die es eine nennenswerte Dichtung in der DDR kaum gegeben hätte. Als Zehnjähriger erlebte er die Bombardierung Dresdens, eine Erfahrung, die für sein Schreiben so wichtig wurde wie für das Volker Brauns. Er arbeitete als technischer Zeichner, bevor er 1958 an das Leipziger Literaturinstitut ging und dort, wie es sich für einen sächsischen Dichter gehört, von Georg Maurer ¸¸Genauigkeit in der Behandlung des Gegenstands“ lernte. Auch erfuhr er jenes ¸¸Kontinuum großer Musik und geistiger Anregung“, das Leipzig vor allen DDR-Städten auszeichnete. 1998 erinnerte er sich, ¸¸daß wir, hinter einer Säule der Kongreßhalle verborgen, Ernst Bloch, Hans Mayer und Georg Maurer belauschten, als sie sich über die Strawinsky-Interpretation von Leopold Stokowski unterhielten“. / Jens Bisky, SZ 7.2.
Mehr: ND 7.2.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: