39. Verknüpfungssüchtig und riechbereit

Es geht ziemlich lautstark zu in diesen frühen Gedichten, der Dichter zeigt sich verknüpfungssüchtig und rauschbereit.

An Gerüchen und rauschhaften Augenblicken der Vergangenheit entzündet sich die Poesie: ich rieche die pferde in polen, in elblag ruinen / ich rieche das wasser, das blut, die riesigen bretter auf den gestellen / in der tatra verschwindet jürgen, mit fackeln und hunden haben sie / ihn herausgeholt als er schon nicht mehr atmete / fresken im campo santo, jeden tag lade ich acht tonnen ab / die straßen manhattans rieche ich, dampf spritzt, mit dem kopf / krache ich gegen taxidächer/… mimikry rieche ich, ich rieche monterey … So regiert in den frühen Gedichten ein Sturm-und-Drang-„Ich“, das vor Vitalität und Übermut zu bersten scheint. In langen Reihungen und Wiederholungen und mit langem Atem durchstreift der Dichter sein Terrain, und es entstehen schöne Rhapsodien, die einmal an Helmut Heissenbüttels listige „Textbücher“ und dann wieder an die großen Litaneien der Beat Poets erinnern. Bei jeder Gelegenheit suchen Salamuns frühe Verse die Verbindung von Schönheit und Schock, den rüden Zusammenprall von hohem Ton und schriller Dissonanz: ich rieche die concordance des temps, / ich schmuggle afghanistan / wettlauf zwischen kassierer und fatima, ich rieche die hure auf / den schultern der soldaten /… ich rieche schlauheit und verbrechen / ich rieche transgression, ich rieche, schlafe. / Michael Braun, Freitag Nr. 14

Aber das sind Ausnahmen. Gedichte. Aus dem Slovenischen von Peter Urban. Edition Korrespondenzen, Wien 2004, 96 S., 14 EUR

Tomasz Salamun
Vier Fragen der Melancholie
Gedichte. Aus dem Slovenischen von Peter Urban. Zweisprachige Ausgabe.
edition Korrespondenzen
184 Seiten
EUR 22,20
ISBN 3902113-25-1

Tomasz Salamun, geboren 1941 in Zagreb, aufgewachsen in Koper, lebt in Ljubljana. Sein Gedichtband Poker (1966), dem inzwischen mehr als 30 weitere Bände folgten, markiert einen Neubeginn in der slovenischen Lyrik. Seine Gedichte sind in fast alle europäischen Sprachen übersetzt. Auf Deutsch erschienen: Ein Stengel Petersilie im Smoking (S. Fischer Verlag 1972), Wal (Droschl Verlag 1990).

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: