4. Chinesisches Taglied, Erfindung des Reims

«Das Mädchen sagt: ‹Schon kräht der Hahn› / Der Junker sagt: ‹Noch dämmerts nicht.› / ‹Erheb dich, sieh, wie weit die Nacht!› / ‹Da funkeln noch die Sterne licht.›» Eine Liebesnacht geht zur Neige. Das Mädchen will sich Tageslicht und Sitte fügen, während der Hahn im Bett noch von kosmisch schönen Bildern singt – über den Zeitpunkt, an dem Liebespaare auseinander gehen, sind sie selten einer Meinung . . . Das Lied, das zur Gattung des in etlichen Kulturen verbreiteten «Tageliedes» gehört, entstammt dem «Shi-jing» oder, je nach Transkription, «Schi-king», dem «Buch der Lieder», mit dem im 10. bis 16. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung die dreitausendjährige Literatur Chinas beginnt. … Formal sind die Lieder erstmals ausgezeichnet durch den Reim: eine Weltpremiere./ NZZ 31.1.04

Der Kranich ruft. Chinesische Lieder der ältesten Zeit. Aus dem Chinesischen übertragen und mit einem Nachwort versehen von Günther Debon. Elfenbein-Verlag, Berlin 2003. 188 S., Fr. 30.70

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: