Viivi Luik, Estland

Ein Privileg war es, mit zwei Grossmüttern zwei Heimaten zu haben. Bei der einen wohnte sie mit ihren Eltern. Der Vater war ein Monteur, der im ganzen Land für die elektrischen Installationen in Käsereibetrieben unterwegs war. Die andere Grossmutter lebte in einem Nachbardorf. Weil Grossmütter auch nicht immer nur lieb sein können, zog die kleine Viivi sogleich bei der andern ein, wenn die erste ihre bösen Zeiten hatte. Und dann, als sie mit ihren Gedichten Erfolg hatte, gefeiert wurde, den Sowjets wegen ihrer Verrücktheiten sauer aufstiess, vorübergehend auch einmal verboten war und Romane entstanden, spielte in ihren Werken die Freiheit mit der Zensur Verstecken. Wahrscheinlich war die estnische Literatur damals raffinierter als heute. / Heinz Stalder, NZZ 22.8.03

One Comment on “Viivi Luik, Estland

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: