Friedenauer Presse

Verena Auffermann preist die schönen Bände der Friedenauer Presse an wie warme Semmeln. Einzige Einschränkung:

Wer nicht so klug war oder zu jung ist, die bis 1995 im Bleisatzverfahren gesetzten Drucke zu abonnieren, muss leider wissen, dass die meisten Hefte, von Günter Bruno Fuchs, Ossip Mandelstam, Wolfgang Hilbig, Lewis Carroll, Puschkin, Turgenew, Enzensberger, Tschechow oder Celan vergriffen sind. Aber die Gründe des unvergleichlich inkorrekten Herrn Diderot, seinem alten Hausrock nachzutrauern, sind, wie siebenunddreißig weitere Drucke, lieferbar. [Und manches andre noch – so zuletzt von Daniil Charms. M-G-] /SZ 30.10.02

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: