Raffaels Sonette

Robert Browning 

(* 7. Mai 1812 im Londoner Stadtteil Camberwell; † 12. Dezember 1889 in Venedig)

RAFFAELS SONETTE 
aus „Noch ein Wort“

Raffael schuf ein Hundert von Sonetten, 
Schuf und schrieb sie ein in ein bestimmtes 
Buch mit seinem silberzarten Bleistift.
Sonst hat er Madonnen nur gezeichnet:
Für das Aug der Welt — jedoch das Eine 
Buch, für wen? du fragst? Dein Herz belehrt dich. 
Hat sie’s all ihr Leben lang geliebt, 
Schlief sie, diese Frau von den Sonetten, 
Starb sie, und es lag bei ihrem Kissen, 
Lag da an dem Platz von Raffaels Ruhm, 
Raffaels Wange, liebevoll und folgsam –
Er, den alle Welt als Maler rühmte, 
Er, den ihre Liebe zum Dichter machte?

Du und ich, wir läsen wohl noch lieber 
Dieses Buch (und fühlten seinen Herzschlag) 
Meinst du nicht? den Herzschlag Raffaels, 
Als zu staunen über die Madonnen 
Die von Sisto und die von Foligno, 
Und die als Vision Florenz besuchte,
Und die mit den Lilien, aus dem Louvre, 
Die die ganze Welt mit uns bewundert.

Doch wir werden dieses Buch nie lesen. 
Wie den Apfel seines Augs hat Guido Reni 
diesen Schatz geliebt, gehütet.
Guido Reni starb, da schrie Bologna 
Und die Welt: „Jetzt soll er uns gehören!" 
Da war’s fort. So gehts mit seltnen Dingen.

Deutsch von Bernt von Heiseler, aus: Die Lyra des Orpheus. Lyrik der Völker in deutscher Nachdichtung. Hrsg. Felix Braun. München: Heyne, 1978, S. 669f

Raffael soll 100 Sonette für seine Frau geschrieben haben, von denen nur 3 erhalten sind. Das Manuskript der Sonette soll in die Hände des Malers Guido Reni gekommen sein, und nach seinem Tod verschollen.

One Word More

II 
Rafael made a century of sonnets,
Made and wrote them in a certain volume 
Dinted with the silver-pointed pencil 
Else he only used to draw Madonnas:
These, the world might view—-but one, the volume. 
Who that one, you ask? Your heart instructs you. 
Did she live and love it all her life-time?
Did she drop, his lady of the sonnets, 
Die, and let it drop beside her pillow 
Where it lay in place of Rafael’s glory, 
Rafael’s cheek so duteous and so loving
Cheek, the world was wont to hail a painter’s, 
Rafael’s cheek, her love had turned a poet’s?
III 
You and I would rather read that volume, 
(Taken to his beating bosom by it) 
Lean and list the bosom-beats of Rafael, 
Would we not? than wonder at Madonnas
Her, San Sisto names, and Her, Foligno, 
Her, that visits Florence in a vision, 
Her, that’s left with lilies in the Louvre3
Seen by us and all the world in circle.
IV 
You and I will never read that volume.
Guido Reni, like his own eye's apple 
Guarded long the treasure-book and loved it.
Guido Reni dying, all Bologna 
Cried, and the world cried too, “Ours, the treasure!" 
Suddenly, as rare things will, it vanished.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: