Fortschrittswelt

Heinrich Heine 

(* 13. Dezember 1797 in Düsseldorf; † 17. Februar 1856 in Paris)

Mittelalterliche Rohheit
Weicht dem Aufschwung schöner Künste: 
Instrument moderner Bildung
Ist vorzüglich das Klavier.

Auch die Eisenbahnen wirken 
Heilsam aufs Familienleben 
Sintemal sie uns erleichtern
Die Entfernung von der Sippschaft.

Wie bedaur' ich daß die Darre
Meines Rückgratmarks mich hindert,
Lange Zeit noch zu verweilen 
In dergleichen Fortschrittswelt !

Dieses Gedicht ist nur in einer Abschrift von fremder Hand überliefert und wurde zuerst 1869 gedruckt. Entstanden ist es vielleicht nach August 1851. Es steht in der Säkulärausgabe in Band 3 (2008), S. 231. Im Kommentarband dazu finden sich noch zwei gestrichene Strophen:

Die Veredlung wird gesteigert 
Seit die Schreibkunst sich verbreitet, 
Selten schimpfen wir uns mündlich 
Und die [a] Bosheit [b] Liebe greift zur Feder.

Und man schreibt uns jetzt die Schwindsucht 
In den Leib, ins Rückgrat-Mark 
Und wir legen uns zu Bette 
Und wir stehen nicht mehr auf.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: